Der Name unseres Hauses „Katholisches sorbisches Kinderhaus Alojs Andritzki“ ist für uns Program in unserer Arbeit.

Unser katholisches Kinderhaus ist ein Angebot der katholischen Pfarrei und offen für alle, die die besondere Zielsetzung der Einrichtung bejahen und mittragen können. Unser Anliegen ist es, den Kindern das Beste zu geben, was man als Kirche geben kann. Die Kinder unserer Pfarrgemeinde sind für uns das Wertvollste, was uns von Gott für die Zukunft anvertraut und geschenkt worden ist.

Als sorbische Einrichtung hat für uns die Anwendung und Pflege der sorbischen Sprache und Kultur im Alltag einen besonderen Stellenwert. Dazu gehört das Erfahren und Erleben des sorbischen Brauchtums und der Kultur. Wir sind ein Ort der Begegnung für Sorben und Deutsche.

Die Kinder werden mit dem Leben des Seligen Kaplan Alojs Andritzki vertraut gemacht. Sein frohes Christsein, seine Standhaftigkeit und Treue zu Jesus Christus sind für uns Vorbild.

Auszug aus dem Leitbild

Unser Bild vom Kind: Jedes Kind ist einmalig. Es bringt von Geburt an Selbstbildungspotentiale mit. Wir beobachten es sensibel, um seine Entwicklungsmöglichkeiten zu erkennen und fordern es zu Aufgaben heraus, die es bewältigen kann.

Unser pastoraler Auftrag: Unser Kinderhaus ist ein Ort der Begegnung und Gemeinschaft im täglich gelebten Glauben durch Rituale im Alltag und religionspädagogische Angebote – wir orientieren uns dabei an den Geboten Jesu. Wir bringen Kinder und Familien in die Begegnung mit Gemeinde und Feiern des Glaubens. In unserem Kinderhaus kommen auch nichtkatholische Kinder und Familien mit dem katholischen Glauben in Berührung.

Unsere Zusammenarbeit mit Eltern: Für die Eltern und Bezugspersonen der Kinder ist unser Kinderhaus ein Ort der Begegnung. Als Erziehungspartner der Eltern arbeiten wir eng mit ihnen zusammen. Fragen, Anregungen, Kritik und Mitarbeit der Eltern sind wichtig und von uns gewünscht.

Selbstverständnis der MitarbeiterInnen: Wir MitarbeiterInnen sind qualifizierte Fachkräfte und setzen uns mit unseren Fähigkeiten für ein gutes Gelingen der Dienstgemeinschaft ein, um die Arbeit mit Kindern, Eltern und Träger positiv zu gestalten. Durch unsere Offenheit, Wertschätzung und Loyalität untereinander ist es uns möglich, Hilfen, Ideen und Anregungen sowohl zu geben als auch anzunehmen.